aufgeMUCkt und BN demonstrieren gegen die Dritte

koadritte

*Näher am Menschen?*

Ein Spalier bildete aufge­MUCkt für die CSU-Land­tags­frak­tion auf ihrem Weg zu ihrer Klausur in Kreuth.

Es sollte die Befür­worter ein­er drit­ten Bahn in der CSU-Land­tags­frak­tion mah­nen, dass die Bürg­er das größen­wahnsin­nige Pro­jekt nicht wollen.

Men­sch, Natur und Umwelt müssten weichen, nur damit die FMG die kürzesten Umsteigezeit­en anbi­eten kann. Dabei hat MUC bere­its extrem kurze Umsteigezeiten.

Die Mehrheit der CSU-Land­tags­frak­tion sieht das offen­bar wichtiger als die enor­men Las­ten für Men­sch und Natur — ein men­schen­ver­ach­t­en­der Abwägungsfehler.

Das sieht offen­bar auch die deut­liche Mehrheit der Bay­ern so:
Nur 36 % sind dafür, aber 47 % hal­ten den Aus­bau für falsch (“Kon­tro­vers” Bay­ern­trend 13.1.2016).

Die Abge­ord­neten und Min­is­ter woll­ten sich auch nicht mit aufge­MUCkt auseinan­der­set­zen und fuhren ohne zu hal­ten an uns vor­bei. Lediglich der Dachauer Abge­ord­nete Anton Kre­it­mair hielt an und zeigte per­sön­lich Ver­ständ­nis für unser Anliegen.

Mit dabei im vollen Demo-Bus: Die Stadträte Eva Bönig, Man­fed Drob­ny (Grüne) und Moni­ka Hob­meier (ÖDP).

Verwandte Artikel